Passen immer perfekt: die PU-Dämmstoffe.

Bei einer Gebäudehülle muss alles perfekt zusammenpassen und ineinandergreifen. Das gilt auch für die einzelnen Komponenten eines Dämmsystems: PU-Dämmstoffe werden mit unterschiedlichen Kaschierungen und Funktionsschichten gefertigt. Die Nut- und Feder- oder Stufenfalzprofile an den Kanten ermöglichen eine lückenlose Dämmschicht.
Für die fachgerechte Verarbeitung der PU-Hartschaum Dämmstoffe und den Einbau in das Gebäude sind die Verarbeitungshinweise der Hersteller zu beachten.

Dämmplatten und -elemente aus PU-Hartschaum sind gesundheitsverträglich und sicher. Eine spezielle, sicherheitstechnische Schulung für Handwerker und Verleger ist nicht erforderlich.

Allerdings dürfen PU-Dämmstoffe nicht mit dem oft als „PU-Schaum“ bezeichnete Dosenschaum verwechselt werden. Verwender von Bauschaumdosen, Klebern und flüssigen Abdichtungen müssen im fachgerechten Umgang mit diesen Produkten trainiert werden und die Empfehlungen der Hersteller beachten. Zuständig dafür ist der europäische Verband der Kleb- und Dichtstofe, FEICA (Association of the European Adhesive & Sealant Industry) bzw. die Deutsche Bauchemie und der Industrieverband Klebstoffe.

PU-Dämmprodukte

Dämmplatten

PU-Dämmplatten können im Dach, an Wand und Decke verlegt werden. Sie nehmen wegen ihrer geschlossenen Zellstruktur praktisch kein Wasser auf und sind luftundurchlässig. Aufgrund ihrer hohen Druckfestigkeit bleiben PU-Dämmplatten auch bei Belastung formstabil. Hochwertige Deckschichten aus Aluminium, Mineralvlies oder Verbundfolien schützen vor Beschädigung bei Transport und Verlegung.

Dämmelemente

PU-Dämmelemente werden auch Verbundplatte oder "Composite" genannt. Sie bestehen aus PU-Hartschaum in Verbindung mit weiteren Funktionsschichten wie Holzwerkstoffen, Ausbauplatten oder Unterdeckbahnen. Mehrschichtige Aufbauten im Steildach, auf der obersten Geschossdecke oder an der Kellerdecke können so in einem Arbeitsgang hergestellt werden.

Sandwichelemente

PU-Sandwichelemente haben einen Kern aus PU-Hartschaum und sind ober- und unterseitig mit profilierten, vorwiegend metallischen Deckschichten kaschiert. Selbsttragende PU-Sandwichelemente werden im Stahlleichtbau für Hallen- und Industriebauten eingesetzt. Weitere Informationen: IFBS Internationaler Verband für den Metallleichtbau.

Spezielle Anwendungen wie Fertiggauben werden aus einer Holzrahmenkonstruktion mit einem PU-Dämmkern individuell vorgefertigt.

Gefälldämmplatten

PU-Gefälledämmplatten werden hauptsächlich im Flachdach und auf Terrassen verlegt. Durch schräge PU-Dämmplatten bzw. entsprechend zugeschnittenen PU-Blöcken entsteht ein sanftes Gefälle, Regen wird zum Wasserabfluss am Tiefpunkt des Bauteils geleitet. Die hohe Druckfestigkeit des Dämmstoffes erlaubt es, PU-Gefälledämmplatten mit Materialien wie Kies oder Terrassenplatten zu belegen. Dachneigung und Gefälleverlauf können objektbezogen geplant und individuell gefertigt werden.

Funktionswerkstoffe auf Basis recycelter PU-Reststoffe

PU-Dämmplatten werden in vielen Anwendungsbereichen mechanisch befestigt oder lose verlegt. Deshalb können diese Dämmprodukte am Ende der Nutzungsphase rückgebaut werden. Aus sauberen PU-Abfällen und PU-Produktionsreststoffen werden Funktionswerkstoffe hergestellt, die sich wie Holz bearbeiten lassen. Sie sind robust gegenüber Feuchtigkeit und verrottungsresistent. Diese Funktionswerkstoffe werden im Gebäude als Traufbohlen und Attiken für Dächer oder als Anschlussdetails, Laibungen oder Verkleidungen eingesetzt.

Dämmplatten
Dämmelemente
Sandwichelemente
Gefälldämmplatten
Funktionswerkstoffe auf Basis recycelter PU-Reststoffe

Weiterführende Themen.

Eigenschaften

Schon gelesen? Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren.